Seit dem Jahr 2013 fahren wir mindestens einmal im Monat nach Ungarn, ins Ebsegély Tierheim von Kiskunlacháza, welches ca. 30 Kilometer südlich von Budapest beheimatet ist.

Unsere intensivere Beschäftigung mit dem Tierschutz in Ungarn begann mit der Adoption unserer Hündin Bonita. Wir lernten dadurch Szilvi und Bubus kennen, die nun das Tierheim Ebsegély am Rande der Stadt Kiskunlacháza nahe einem aufgelassenen Militärflughafen betreiben.

In den letzten Jahren haben wir weitere Hunde (Terry und Nipper) von dort adoptiert. Diese erinnern und motivieren uns täglich unseren Einsatz für den Tierschutz fortzusetzen.

Das Tierheim bestand Ende 2013 aus einem renovierungsbedürftigen Haus, zwei alten Ställen mit undichten Dächern, einigen Freigehegen, darin und in den Ställen größtenteils kaputte Hundehütten sowie einem großem nicht eingezäunten Freigelände, welches an bewirtschaftete Felder grenzte.

Die Ställe wurden mit zwei alten Kanonenöfen beheizt, die meisten Hundehütten in den Ställen waren nicht isoliert. Jeder Raum im Haus beherbergte Hunde. Der tierärztliche Behandlungsraum war kaum 4 Quadratmeter groß und in einem Vorraum der Toilette untergebracht.

In den letzten 5 Jahren machten wir mehr als 100 Fahrten mit Anhänger und unserem – eigens dafür zugelegten -Transporter und brachten Tonnen von Futter- und Sachspenden, die von unseren Freunden und uns gesammelt oder gekauft wurden, ins Tierheim.
Mit jeder Fahrt sahen wir mehr und mehr, wo es überall an Notwenigem fehlte und wir kamen mit dem Wunsch und der Aufgabe zurück, die Situation für Mensch und Tier zu verbessern.

Als direkte und regelmäßige Ansprechpersonen der Heimleitung (Szilvi Hartai – siehe Foto) konnten wir, von Beginn an,  viele Verbesserungen für das Tierheim initiieren und organisieren.

Wir finanzierten unter anderem isolierte Hundehütten, Zäune, Kennels für die Hunde, eine Containerarztpraxis samt Inventar, Brandschutz, Futter, medizinische Hilfe uvm. und organisierten nach der großen Feuerkatastrophe im Tierheim im Jänner 2017 eine österreichweite Sachspendensammlung und -lagerung.

Inzwischen konnte durch großzügige Spender das marode Dach saniert werden, die Zufahrt und das Gelände https://youtu.be/dUhuCSvdXaI und https://www.youtube.com/watch?v=wylBXVo_Sl0&t=6s trockengelegt werden, neue Zwinger und isolierte Hundehütten schaffen inzwischen bessere Lebensbedingungen für die Hunde und im 30m2 großen Vet-Container können alle Tiere des Heimes ärztlich versorgt werden. Das von uns eingerichtete Erfassungs- und Ablagesystem erleichtert die ordnungsgemäße Abwicklung von Adoptionen.

Durch unsere regelmäßigen Besuche entstand eine enge Verbundenheit und Freundschaft zu Szilvi und Bubus, geprägt von höchsten Respekt für deren aufopfernde Arbeit für ihre Schützlinge.

2017 gründeten wir (Renate und Michael Ruttner) den Verein animalfriends.at mit dem Ziel unsere Aktivitäten noch effizienter und mit stärkerem Fokus auf die Symbiose Mensch-Tier durchführen zu können. Die Einbeziehung der Menschen und der respektvolle Umgang mit Tier UND den Menschen, die selbstlos großartiges für die Tiere leisten, ist uns ein besonders wichtiges Anliegen.

So setzen wir unter anderem unser Engagement für dieses Tierheim fort, und freuen uns, dass wir durch unserer Arbeit auch viele Freunde und Unterstützer bei anderen Tierschutzorganisationen, im privaten Umfeld und an unserem Wohnort Klosterneuburg gefunden haben, die uns laufend helfen und ermutigen unsere Arbeit fortzusetzen.

Danke bei dieser Gelegenheit an alle die uns bis jetzt unterstützt haben oder zukünftig helfen wollen!

Das Tierheim Ebsegély ist auf die Unterstützung von privaten Tierfreunden angewiesen. 

Natürlich freuen sich Szlivi und Bubus auch über Besuche (bitte vorher unbedingt anmelden/koordinieren!) von Helfern und Helferinnen, die vor Ort mitarbeiten wollen, Spenden bringen, einen Hund oder eine Katze adoptieren, oder das Heim besichtigen wollen.

Wer mit Sachspenden helfen möchte findet hier eine Liste der benötigten Dinge.

News vom Tierheim Ebsegély